Sonntag, 30. April 2017

Punkt, Punkt, Punkt...#17


Punkt, Punkt, Punkt... ist die Folgeaktion des erfolgreichen Kreatives Sonntags Rätsel
 aus dem letzten Jahr, welche wiederum die Folgeaktion der Story Pics 2014 war, eine Folgeaktion der Schnapp-Wort-Story ohne Namen aus dem Jahr 2013
Was es damit auf sich hat, kann man hier bei 
Always Sunny nachlesen. Viel Spaß! 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Feuer


Ein heißes Thema... Noch weiß der April ja nicht so ganz was er will, aber das ist jetzt auch egal, denn ab morgen beginnt der hoffentlich seinem Namen gerecht werdende Wonnemonat Mai. 
Auch wenn ich es sehr liebe, in den nächsten Wochen und Monaten möchte ich einfach keinen Kamin mehr anmachen. Dann schon lieber draußen ein zünftiges Lagerfeuerchen... :-) 



In dem alten Haus auf dem Land gibt es noch einen offenen Kamin. Wenn es draußen noch kalt ist, gibt es abends einfach nichts Schöneres als mit einem Fläschchen Wein gemütlich davor zu sitzen, und bestenfalls obendrein noch gute Gespräche zu führen bis es wieder hell wird... Ich liebe es aber auch alleine stundenlang in die Flammen zu schauen, dabei kommen mir dann immer die besten Ideen.

Ob das Folgende auch eine gute Idee ist, weiß ich nicht, aber man sagte mir, dass es Tradition und auch eine Notwendigkeit ist: Die Jagd, bzw. hier die Treibjagd.
Alle Jäger versammeln sich auf dem Dorfplatz, sie besprechen ihr Vorgehen, und das Abschlussritual wird vorbereitet. Dafür legen sie an einer Stelle Tannenzweige aus und stellen die Schwedenfeuer auf. Das sind kreuzweise eingeschnittene Stücke von Baumstämmen, die besonders gut und lange brennen.

Nach Beendigung der Jagd wird die erlegte Beute dort abgelegt, und die Tiere werden mit bestimmten Sprüchen und mit Blasmusik geehrt.

Ich beobachtete das vom Fenster aus, und diese Rituale versöhnten mich wenigstens etwas mit dem Ereignis an sich.

Die Ausbeute war dieses Mal wohl eher gering, keine kapitalen Hirsche, nur ein paar kleinere Tiere die man aus der Ferne nicht ausmachen konnte. Ob sich das jetzt wirklich gelohnt hat? So viele Leute und vielleicht ein paar Hasen. Mir kommt es vor wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen...   


Dafür hat das Feuer sehr lange gebrannt, und ich konnte es gar nicht abwarten, am nächsten Morgen die verkohlten, aber trotzdem noch stabilen Stämme zu retten. Irgendwas werde ich daraus noch machen... :-) 





Das ist übrigens das perfekte Partyfeuer. Einmal oben angezündet brennt es von selbst langsam nach unten. Stundenlang, ohne dass man immer nachlegen muss. Ich freu mich schon so auf die langen, lauen Sommernächte...



Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    kontrolliertes Feuer, also z.B. im Kamin, als Fackel oder Partyleuchte etc., das lieben wir. Vor den richtigen Bränden haben wir genau wie früher auch heute noch großen Respekt!
    Angenehmen Sonntag und einen fröhlichen Start in den Mai wünsche ich Dir,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  2. Lagerfeuer liebe ich. Ich war ein paar mal mit Pfadfindern weg, da ist das Lagerfeuer obligatorisch. So ein Kamin könnte mir allerdings auch gut gefallen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabine,

    die Faszination des Feuers. Im Kamin sehe ich es sooooo gerne und dann werfe ich nach und nach :-). Bei einer Freundin habe ich fast das ganze Klafter verheizt, weil es so faszinierend ist zuzusehen, wenn die Flamme sich langsam auf dem Holz ausbreitet. Jägersleut direkt vor deine Fenster? Gibt auch schönerer Ausblicke, aber gut.
    Was du aus den verkohlten Stämmen gemacht hast, wollen wir natürlich dann sehen :*.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen