Dienstag, 5. November 2013

Bilder einer Ausstellung #4

Dieses neue Projekt gibt es hier bei Barbaras Welt. Schaut doch mal vorbei oder macht mit!

Die Interpretation von Kunst kann immer nur subjektiv sein. Was der Künstler mit seinem Werk ausdrücken will, oder was Kunstverständige hineininterpretieren, ist für mich zunächst nur am Rande interessant.
Ein Kunstwerk muss mich ansprechen, und wenn ich einen Bezug zu meinem Leben und meiner Haltung erkennen kann, dann ist es spannend, dann berührt und bereichert es mich, und ich habe es für mich verstanden.
Und ich nehme mir die Freiheit, Kunst auch negativ zu bewerten oder abzulehnen.
                                                                      
 
                                                           Edgar Degas
 
Heute kann ich mich einfach nicht für ein Bild entscheiden, deshalb hier eine Auswahl der Serie "Frauen bei der Körperpflege".
 
Die nackten Frauen sind auf fast jedem dieser Werke von hinten zu sehen. Das würde zunächst einen voyeuristischen Blick vermuten, aber ganz das Gegenteil ist der Fall. Sie scheinen sich nicht beobachtet zu fühlen und gehen ganz ungezwungen, nur mit sich beschäftigt, ihrer Körperpflege nach. Diese natürliche Darstellung der intimen Posen ist Degas in meinen Augen erstaunlich gut gelungen. Für mich könnten diese Bilder von einer Frau gemalt sein.     
  
  
 
 
      
 
 
Mein Vorschlag für die nächste Woche #5:   Henri Matisse                      
 

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    schön, dass die Bilder von Degas gemeinfrei sind und uns hier im Blog als "Paket" erfreuen dürfen. Mir gefallen die Körperpflege-Bilder sehr gut. Sie kommen so fraulich-normal daher. Im Gegensatz zu den blutjungen, spindeldürren und 08-15-Frauen, die wir zu Hauf in den heutigen Medien sehen, sind Degas Frauen eine Sinnes-Wohltat und sehr individuell. Hier ein Pölsterchen, da eine Falte, hier etwas, was frau lieber nicht hätte. Das sind Frauen und keine Werbe-Zombies. Ich denke, dass u.a. auch die Tatsache, dass man die Brüste der Frauen nicht sehen kann, den Bildern diese Natürlichkeit vermittelt (nicht, dass Brüste nicht natürlich sein können...:-)) und sie weit, weit entfernt von jeglicher Anstössigkeit bleiben.

    Stimmt es für dich, wenn ich am nächsten Montag in der Zusammenfassung das sechste Bild nehme?
    Das gefällt mir "wahnsinnig".

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich hab mich dann jetzt auch getraut, mein Bild im blogpost einzufügen.....genau diese Körperlichkeit mag/mochte ich immer besonders an Degas´ Ballett Bildern...sicher waren auch früher Tänzerinnen schlank, aber es war definitiv nicht so extrem wie inzwischen heute.....da möchte ich die Mädchen oft in den Arm nehmen und füttern.....das Frauenbild hat sich wirklich sehr verändert und nicht nur im Auge des Betrachters.....
      Grüßle♥

      Löschen