Montag, 30. Juni 2014

Story-Pics 2014 #26



Story-Pics 2014 ist die Folgeaktion der erfolgreichen
Schnapp-Wort-Story ohne Namen aus dem letzten Jahr. Was es damit auf sich hat, kann man hier bei Always Sunny nachlesen. Viel Spaß! 


Heute oute ich mich mal als eine der wenigen Nicht-Fußball-Fans hier. 
Oh Sunny, noch eine unserer Nichtgemeinsamkeiten :-) 

Einfach herrlich, während so eines Deutschlandspiels auf der Autobahn zu sein, was ich sonst so gar nicht mehr mag. Das ist wie vor 30 Jahren, man kommt sich vor wie ein Geisterfahrer, alles wie leergefegt. Ihr könnt euch das wahrscheinlich gar nicht vorstellen, aber es stimmt wirklich, weit und breit weder vorne noch im Rückspiegel ein Auto zu sehen, und das an einem Donnerstagabend, mitten in der Woche...Und auch die Stadt ist so leer wie vielleicht noch Sonntags morgens um 6 Uhr. Unglaublich! Danke an alle Spielegucker für dieses einzigartige Erlebnis! :-)

Ich kann mich noch erinnern, dass mein Vater früher öfter mal Fußball in der Kneipe geguckt hat. Da gab es das aber eben nur in der Kneipe...Inzwischen kann man als Nicht-Fan an solchen Tagen ja nirgendwo mehr "ungestört" sitzen. Na ja, nicht falsch verstehen, ich gönne ja jedem den Spaß und es geht ja auch wieder vorbei. "Brot und Spiele" ist eben immer noch aktuell, und die Masse kann sich ja angeblich auch nicht irren...oder wie war das noch?


Das heutige Wort für meine Story lautet: Dorfkneipe
Wenn schon, dann dort, da gibt es noch so eine ganz normale Glotze, und es ist fast noch so wie vor 30 Jahren...:-)

 

Kommentare:

  1. Diese Tradition der Dorfkneipe verschwindet immer mehr, sogar in Bayern muss mancherorts "der Wirt" einer italienischen Nobelcuisine weichen. Wie schön ist es hingegen in Großbritannien. Da nennt man die Dorfkneipe oder "den Wirt" ganz einfach Pub. Und dieser ist dann das erweiterte Wohnzimmer für die ganze Gegend.
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, "erweitertes Wohnzimmer"...gefällt mir! :-)

      Löschen
  2. Hallo Sabine,

    ja da haben wir in der Tat nichts gemeinsam ;-), macht ja nichts. Bei uns sind die Dorfkneipen bis auf eine einzige verschwunden und ich finde es ehrlich gesagt traurig. Es war immer sehr nett, wenn man mal drinnen war und über Gott und die Welt diskutieren konnte. Sonst gibt es hier nur nur Restaurants oder Kneipen, die gerne eines sein wollen :-).

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So eine echte Dorfkneipe steht und fällt eben mit dem Wirt/in. Das kann nicht jeder, da muss man wohl zu geboren sein :-)

      Löschen
  3. Also ich war während der ersten Halbzeit beim Spiel gegen Ghana auf dem Berliner Stadtring Richtung Norden im Schritttempo unterwegs. Es war so voll wie immer dort um diese Zeit. Alle Fahrer hingen am Radio und als das erste Tor fiel, gab es statt der üblichen Böllerschüsse ein Hupkonzert. Hatte auch was.
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, bei uns gibt es noch jede Menge Kiezkneipen. Aber sie haben es wegen des Rauchverbotes schwer oder müssen sich anderweitig behelfen, um weiterhin ihre Stammbesucher halten zu können. Ich bin ja nicht so die Kneipengängerin und kein Fan von Public Viewing. Zu laut, zu bierselig. Aber ich mag Fußballspiele anlässlich solcher Ereignisse und fiebere dann auch heftig mit.

    AntwortenLöschen
  5. Ui, Dorfkneipe, ein tolles Wort. Ich habe den Duft unserer Dorfkneipe noch ein wenig in der Nase. Es ist eine Mischung aus Zigarre, Alkohol & Bockwurstwasser.

    LG Romy

    AntwortenLöschen