Sonntag, 31. Januar 2016

Punkt, Punkt, Punkt...#5



Punkt, Punkt, Punkt... ist die Folgeaktion des erfolgreichen Kreatives Sonntags Rätsel
 aus dem letzten Jahr, welche wiederum die Folgeaktion der Story Pics 2014 war, eine Folgeaktion der Schnapp-Wort-Story ohne Namen aus dem Jahr 2013
Was es damit auf sich hat, kann man hier bei 
Always Sunny nachlesen. Viel Spaß! 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Mühle(n) 


Letzte Woche habe ich ja in meinem Archiv gewühlt um Friedhofsbilder zu finden, und die Themen der nächsten Wochen hatte ich dabei auch etwas im Hinterkopf. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen immer spontane Beiträge zu posten, aber viele Themen kann man nicht so mal eben umwandeln wie z.B. "Friedhöfe" in "Friedliche Höfe"...

Zum heutigen Thema fällt mir natürlich zuerst Windmühle oder Wassermühle ein. Zu beiden habe ich keine Fotos gefunden, aber da steht ja auch nur Mühle...

Das gute alte Mühlespiel habe ich als Kind gehasst. Ich musste es immer mit meiner Oma spielen, da half kein Protest und kein Gejammer, wenn Oma was wollte mussten wir gehorchen. Und so weit ich mich erinnern kann, hat sie immer gewonnen, und ich hab die Steine dann heulend vom Tisch gefegt... Ja, damals machte man sich noch keine Gedanken ob sein Verhalten Kindern gegenüber pädagogisch richtig ist, und so hat sie mir ein bis heute anhaltendes Mühle-Trauma beschert.

So sähe das nach ein paar Zügen aus wenn ich es spielen würde. Ich hab natürlich weiß. 
Ach nee... Wenn man nur noch 3 Steine hat darf man ja springen. Oh je, ich glaube, ich hab es immer noch nicht kapiert... :-)



 Ja, und das ist meine uralte, aber einfach weltbeste Pfeffermühle. Ich habe sie vor Jahrzehnten mal von meiner Mutter, die sie schon in Gebrauch hatte, bekommen. Sie ist also ungefähr 50 Jahre alt, fast täglich in Aktion und mahlt immer noch einwandfrei.


Die Getreidemühle im beliebten Orange der 80er Jahre (mein erster VW Käfer hatte genau diese Farbe) ist nicht mehr in Gebrauch und könnte eigentlich weg. Damals hab ich noch schön mit der Hand gemahlen und regelmäßig Brot gebacken. Alle Ökofreaks hatten eine "Schnitzer-Mühle". Gab es auch schon elektrisch, aber die war teuer. Gebrauchtes zu kaufen war zu der Zeit ja nur 1-2 Mal im Jahr auf dem Flohmarkt möglich, oder über eine Zeitungsanzeige. Aber so eine Elektromühle verkaufte sowieso niemand, war ja eine Anschaffung fürs Leben...:-) 

Im Hamburger Stadtteil Winterhude gibt es eine schöne Einkaufsstraße mt dem Namen "Mühlenkamp". Um das Jahr 1875 siedelte sich in der Gegend Industrie an, u.a. auch die Reismühlenfabrik "Nagel und Kaemp", die später Hafenkräne herstellte. Gut 100 Jahre später wurden die Gebäude zu DER Kulturfabrik in Hamburg, genannt "Kampnagel".



Kommentare:

  1. Na, das ist ja eine klasse Vielfalt. Über das Straßenschild musste ich schmunzeln. Super Idee.

    AntwortenLöschen
  2. An die uns umgebenden Mühlen in all ihrer Vielfalt habe ich überhaupt nicht gedacht, was für eine tolle Auswahl!
    Mühle haben wir früher viel und oft gespielt, es ging immer so schnell! ;-)
    Klasse Fotos, vor allem das "Mühlenkamp" Straßenschild, ein echt guter Fund!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Auf die Idee mit Mühlespiel und Pfeffermühle bin ich gar nicht gekommen. Ich habe nur nach Windmühlen geschaut... Warum muss ich auch immer so kompliziert denken. Pfeffermühle, Kaffeemühle und Co. wären ja auch gegangen.
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabine,

    ich habe doch tatsächlich meine tadellose, einwandfreie und heiß geliebte Muskatmühle vergessen. Jetzt wo du eine Pfeffermühle zeigst ;-). Moms erster Käfer hatte auch eine solche Farbe und gemalte Punkte (für die Zeit glaube ich typisch). Die Straßenidee ist auch klasse, wäre mir nie eingefallen. Wollen wir im März ne Partie Mühle spielen? Ich bin ein absolut ebenbürtiger Gegner, weil ich es auch überhaupt nicht beherrsche :-). Sag nichts, ich hör dein NEIN bis hier.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. muaaaaahaaaaaaa... liebe Clara, du wirst langsam aber sicher mein Lieblings-Beitragler :) ich dachte... naja, wenndedenkstdanndenkstjadanndenkestenurdudenkst... das ich soooo viele Mühlen vergessen habe :)
    Danke für den Schmunzler ♥
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Bei Kampnagel bin ich neulich durchgelaufen und konnte mir keinen Reim auf den namen machen.Und eine Tüte aus Hamburg stammt aus einem Mode-Laden am Mühlenkamp. Und ich will auch mit dir Mühle spielen. Wir kommen nämlich, also Claudia und ich!
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen, Sabine!

    Ich habe das Mühlenspiel sehr geliebt. Das war nämlich ein Spiel, bei dem ich meist gewonnen habe. Und Gewinnen gefiel (und gefällt) mir immer besser als Verlierern. Deshalb spiele ich mit keiner realen Person Schach. Da verliere ich nämlich immer. :-)

    Das Mühlenthema habe ich sehr genossen. Es wurde äusserts vielfältig präsentiert und die Berichte und Kommentare waren interessant zu lesen und anzuschauen.
    Ich schmunzelte nicht nur wegen deines Freundes P. mit der Pistole unter dem Kopfkissen, sondern auch über die Vermehlung und andere kuriose Dinge.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Barbara

    PS: Mein Traumberuf wäre AUCH Archäologin gewesen.

    AntwortenLöschen
  8. Das Mühle Spiel, darauf bin ich gar nicht gekommen, dabei habe ich mit meiner Oma auch stundenlang Mühle und Halma gespielt :)

    AntwortenLöschen
  9. ich habe die Mühle Spiel gar nicht gekennt in England, und habe es erst gesehen in der Schweiz. Jetzt kann ich es auch.

    AntwortenLöschen