Sonntag, 1. Mai 2016

Punkt, Punkt, Punkt...#18


Punkt, Punkt, Punkt... ist die Folgeaktion des erfolgreichen Kreatives Sonntags Rätsel
 aus dem letzten Jahr, welche wiederum die Folgeaktion der Story Pics 2014 war, eine Folgeaktion der Schnapp-Wort-Story ohne Namen aus dem Jahr 2013
Was es damit auf sich hat, kann man hier bei 
Always Sunny nachlesen. Viel Spaß! 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gesundheit


Ein sehr interessantes und wichtiges Thema, mit dem sich in naher Zukunft wohl noch jeder auseinandersetzen muss, denn unser sogenanntes Gesundheitswesen ist in Wahrheit ein Krankheitswesen, denn nur ein kranker Patient ist ein guter und profitabler Patient in einer Gesellschaft, in der leider Profit und Macht im Vordergrund steht. 

Wir wollen das immer noch nicht wahrhaben, und obwohl wir doch mündige Bürger sind, nehmen wir es hin, dass unser Lebensraum systematisch zerstört wird, wir essen freiwillig vergiftete und manipulierte Lebensmittel, schlucken tonnenweise chemische Stoffe in Form von Medikamenten, lassen uns durch Impfungen, Kosmetik etc. Aluminium ins Hirn pumpen. Sind wir schon verblödet, oder nur zu bequem? Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, und was man nicht sehen kann, existiert auch nicht… 

Wie fühlt man sich, wenn man sowas liest? Streitet man das alles weiterhin ab?
Für mich waren diese Tatsachen und meine langjährigen, z.T. katastrophalen Erfahrungen mit der Schulmedizin, meinem daher immer größer werdenden Misstrauen und schwindendem Vertrauen sie betreffend, ein zwingender Grund, mich damit ernsthaft zu befassen. So habe ich angefangen, mich mit Möglichkeiten und Anwendungen von alternativen Heilmethoden auseinanderzusetzen. Auch vorbeugende Maßnahmen betreffend. 

Das ist unglaublich spannend, und je mehr man recherchiert, desto mehr öffnet es einem die Augen, dass die Schulmedizin zwar in der akuten Versorgung noch eine Berechtigung hat, ansonsten aber ein Auslaufmodell ist.
Inzwischen ist man einerseits schon sehr erfolgreich auf Gebieten, wie z.B. in der Physik (s. Quantenheilung, Energetische Medizin etc.) zu neuen Erkenntnissen gekommen, andererseits hat man sich an alte, simple und kostengünstige „Hausmittel“ zurückerinnert. Die können viel viel mehr als putzen und bleichen... 
Dass dieses Wissen verloren gegangen ist, liegt nicht an der Unwirksamkeit der Mittel, sondern an der Profitgier der Pharmaindustrie, die keine Methode scheut, die Veröffentlichung solcher Erkenntnisse zu verhindern. Sie geht im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen, und sie sitzt am längeren Hebel, weil sie den Markt beherrscht. Und das seit über 100 Jahren! Und es wird bis heute im Sinne der Pharmaindustrie an Universitäten gelehrt, und alternative Heilmethoden, wenn überhaupt, dabei nur am Rande erwähnt.

Und was ist nun eigentlich Gesundheit?
Der Begriff kann nicht klar definiert werden, denn Gesundheit bedeutet für jeden etwas anderes. Für mich ist kaum jemand wirklich gesund, denn vollständige Gesundheit ist ein Gleichgewicht auf vielen Ebenen: auf physischer, psychischer, seelischer, emotionaler, sozialer Ebene.

Aus Sicht der Schulmedizin wird meist nur die körperliche Ebene betrachtet (Symptome). Der Mensch ist aber ein komplexes, ganzheitliches Wesen, alles hängt zusammen und kann nicht einzeln betrachtet werden. 
Beim Auto würde man nie auf so eine Idee kommen. Wenn die Öllampe blinkt, dann wechseln wir mal die Birne aus. Wenn sie dann immer noch blinkt, schneiden wir das Kabel durch. Statistisch gesehen, hat das in 98% der Fälle zum Erfolg geführt. In 2% wurde wahrscheinlich ein falsches Kabel durchtrennt. Prognose: Das Auto fährt noch 2-6 Wochen, je nachdem, wie oft es bewegt wird. Beim Auto finden wir das ziemlich absurd, an unseren Körpern aber "normal"? 

Alle Krankheiten und Symptome sind ja Warnungen, dass etwas im ganzen System nicht stimmt. Wir haben verlernt sie als solche wahr- und ernst zunehmen und geben unsere Verantwortung lieber an jemanden ab, der uns gar nicht kennt, und trauen ihm mehr als uns selbst. Schon komisch.

   
Ich betone ausdrücklich, dass alles, was ich hier schreibe, meine subjektive Auffassung, Erfahrung und Überzeugung ist.  

Ich möchte niemanden von irgendetwas überzeugen. Genauso wenig be- und verurteile ich den Weg anderer. Jeder ist für sich selbst, sein Leben und auch für seine Gesundheit selbst verantwortlich.







Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    die Macht der Pharmakonzerne ist wirklich super groß, vergleichbar mit dem der Ölkonzerne. Darüber kann man Bücher schreiben, was manche auch tun. Ich bevorzuge eine "gesunde" Mischung aus beidem, der Schulmedizin und den Naturmitteln. Was man wählt sollte davon abhängen, was der Körper einem an Symptomen liefert. Fängt meine Nase an zu laufen oder schmerzt der Rücken, werde ich deshalb keinen Arzt zu rate ziehen. Wenn ich einen ziehenden Schmerz in der Brustwand verspüre sieht es anders aus. ich glaube du verstehst, was ich meine ;-). Ich lege die Hoffnung auf eine neue Generation von Medizinern. Nina hat von Naturheilkunde zumindest schon mehrfach im Studium gehört.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,
    Sehr interessant, aber für mich nicht ganz nachvollziehbar
    da ich nicht in Deutschland wohne. Auch wenn so manches gleich oder ähnlich ist.
    Naturheilkunde mag für viele passen..Aber wie du schon schreibst
    jeder wie er selbst empfindet und vor allen es passt.

    Liebe Grüsse
    Elke
    --------------------
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  3. Hui, ein ganz heißes Thema und für mich jahrelang ein rotes Tuch, weil ich leider extrem schlechte und gesundheitsbedrohliche Erfahrungen mit Verfechtern von diversen Naturheilverfahren machen durfte und Situationen erlebt habe, in denen störrisches Verteufeln der Schulmedizin Patienten in große Gefahr gebracht haben. Darum habe ich lange Zeit ausschließlich der Schulmedizin vertraut. Mittlerweile bin ich wieder etwas offener geworden, aber immer noch vorsichtig.
    LG Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut verstehen, kritisch soll man auch durchaus sein. Ich meine auch keine dubiosen Gurus, Heiler oder sonstige Hokuspokus-Geschichten. Ich hab eben genau die umgekehrte Erfahrung gemacht... :-) Komischerweise hinterfragt aber kaum jemand die Möglichkeiten und Grenzen der Schulmedizin und die Machenschaften der Pharmaindustrie. Da vertraut man lieber blind den Halbgöttern in Weiß, und wenn die Behandlung nicht funktioniert ist es eben Schicksal oder Pech. Dabei kann man sich heute schnell, unkompliziert und kostenlos im Netz über alles informieren, aber selbst das ist den meisten Leuten schon zu viel... Für mich gilt immer noch: Wer heilt hat Recht!

      Löschen
    2. Also um Hokuspokus ging es bei meinen Erfahrungen eigentlich nicht. War eher Homöopathie, die bestimmten Leuten damals den Blick für das Ernsthafte der Lage und die Notwendigkeit eines fetten Antibiotikums verstellte. Ich sehe es inzwischen im Prinzip wie du: Was funktioniert und heilt ist ok. Ausgangspunkt ist und bl.eibt dabei bei mir die Schulmedizin, die aber gerne anderweitig ergänzt und unterstützt werden darf und soll. Habe in letzter Zeit traditionelle Ärzte getroffen, die solchen Ergänzungen gegenüber durchaus aufgeschlossen sind. In Berlin gibt es z.B. eine Anthroposophische Klinik, die sehr nachgefragt ist, weil sie dort an viele Dinge erstmal ganz klassisch rangehen, in der Nachsorge aber ihr eigenes Ding anbieten (nicht aufdrängen!). das ist meiner Meinung nach ein guter Weg.
      LG Iris

      Löschen
  4. Guten Morgen, Sabine,

    die ganzheitliche Betrachtung des Menschen hat durchwegs auch abendländische Wurzeln. Würden wir das, was die alten Griechen aufzeigten mit dem heutigen Wissen vereinen und den Klauen der Wirtschaft entziehen, so hätten wir die perfekte medizinische Kunst. Ja, Kunst. Die Mediziner wären Künstler (keine zukünftigen von der Milionäre) und am Ende eines kreativen Prozessen würde als "Kunstwerk" ein gesundeter Mensch stehen.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. PS: Noch etwas zu unseren CH-Krankenkassen und der Komplementärmedizin.

    Mit ihrer Aufnahme in die Grundversicherung ist nur eine weitere Geldgenerierungsmaschine aktiviert worden. Denk ja nicht, es ginge um ganzheitliche und menschliche Gesundheitskonzepte. Nun ist "freier Markt" angesagt und dieser dient bestimmt nicht der "Volksgesundheit".

    LG Barbara

    AntwortenLöschen