Montag, 27. Januar 2014

Bilder einer Ausstellung #16

Dieses Projekt gibt es hier bei Barbaras Welt. Schaut doch mal vorbei oder macht mit!
Caspar David Friedrich

Auf diesen Künstler ist ja schon mal das Los gefallen, und auch dieses Mal fällt es mir nicht leicht, ein Werk auszusuchen. Ich finde generell schwer Zugang zu den alten Meistern, ebenso wie zu klassischer Musik. Das ist schon die Überlegung wert, wie so eine Einstellung zustande kommt. Ich habe für mich herausgefunden, dass es wohl u.a. mit meinem Elternhaus zusammenhängt. Meine Eltern waren, was Kunst, Musik, Einrichtungsstil etc. betrifft, sehr modern eingestellt, und das hat mich sicher beeinflusst und geprägt. Es gab zu Hause weder "Ölschinken" an den Wänden, man hörte keine klassische Musik, es gab auch keine Nierentische oder Brokatdeckchen auf den Sofalehnen :-). Meine Mutter hasste geradezu jegliche Schnörkel. 

Da ich ja selbst künstlerisch tätig bin, setze ich mich natürlich auch mit Kunst auseinander. Ich habe großen Respekt vor den alten Meistern und ihrem Können, und sehe die Werke vor dem Hintergrund der jeweiligen Zeit, in der sie entstanden sind. Deshalb muss ich sie aber noch längst nicht lieben...

Dieses Bild habe ich spontan gewählt, denn Bäume gehen immer. Und ich liebe Raben. Sie haben sich sogar schon mal zu Hunderten auf den alten Bäumen unseres Innenhofes versammelt. Obwohl das ein unglaublicher, wirklich Angst einflößender Lärm war, war es doch auch ein faszinierendes Schauspiel. Und das mitten in der Großstadt!

Rabenbaum

Mein Vorschlag für #17: Pablo Picasso

Kommentare:

  1. Hallo Sabine, ja da ist mit Sicherheit was dran. Unsere Kindheit und Jugend prägt uns mitunter mehr als wir vielleicht glauben. Bei uns gabs zwar keine Brokatdeckchen auf den Sofalehnen und auch alte Schinken hingen nicht an den Wänden, eingerichtet waren wir eigentlich immer ziemlich modern, aber meine Eltern hörten viel klassische Musik und mein Vater war regelmässig mit mir in München in der alten Pinakothek und erklärte mir die alten Meister, die ich seit der Zeit sehr liebe und schätze. Ich hab in der Tat eher Probleme mit neuzeitlicher Kunst, wobei das auch immer Geschmackssache ist. Es gibt immer WErke die auch mir ausgesprochen gut gefallen.
    Lieben Gruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!

    Sabine, deine Frage wurde für mich zu einem wertvollen schreiberischen Impuls! :-)
    Ich sass stundenlang am PC und schrieb (ich denke im Schreiben). Und hier ist das "Ergebnis":

    http://barbaraswelt.blogspot.it/2014/02/der-weg-in-den-konigspalast.html

    Auch bei uns hingen keine Ölschinken, es gab keine klassische Musik und (fast) keinen Kitsch. Ich hatte aber etwas nicht, was du und Kerstin gehabt zu haben scheinen. Einen Zugang zur Kunst.

    Mit lieben Grüssen
    Barbara

    AntwortenLöschen