Donnerstag, 14. Mai 2015

Ich hätte da mal 4 Fragen #7

Sunny hat sich wieder eine neue Aktion ausgedacht :-) Jeden Donnerstag gibt es bei ihr 4 Fragen nach dem Motto: Was ich immer schon mal über andere Blogger wissen wollte, und jetzt traue ich mich zu fragen.... 
Alle Antworten sind natürlich freiwillig. Man kann auch selbst Fragen vorschlagen!
Schaut doch mal rein!
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Heute wollte ich das Stöckchen gar nicht aufheben. Ich dachte, zu dem Thema hab ich nichts zu sagen, aber wie das immer so ist, wenn man sich mal drauf einlässt, fällt einem doch was ein... Trauriges Kapitel, aber ein Teil meines Lebens, und inzwischen größtenteils ganz gut aufgearbeitet... 

1.       Legen wir leicht los. Wie nennst oder nanntest du deinen Vater?

Wir sagten nur „Papa“.

2.       Den Papa verbinden wir in Sachen spielen eher mit Autos und wilden Kunststücken, was hat dein Vater mit dir gespielt?

Unser Vater hat nie mit uns gespielt. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern. Außer an eine einzige Szene:  In einem Urlaub am Bodensee (den einzigen, an den ich mich mit ihm erinnern kann) hat er mich gegen meinen Willen, ich schreiend, er laut lachend, immer wieder so unter Wasser getaucht, dass ich panische Angst hatte zu ertrinken oder zu ersticken. Seitdem gehe ich bis heute ungern ins Wasser.  Er war eigentlich meistens abwesend. Wenn er da war, wollte er seine Ruhe und unsere Mutter musste uns von ihm fernhalten.

3.       Was schätzt du am meisten an deinem Vater? Was magst du weniger?

Er hat es mir ermöglicht auf dieser Welt zu sein. Er war sehr cholerisch, hat uns mit Vorliebe mit Kleiderbügel und Kochlöffel verdroschen. Als ich 12 Jahre war, ist er für immer aus unserem Leben verschwunden. Danach ging es uns allen besser, aber es gab keine Erklärung, auch lange keine von Seiten unserer Mutter, er war offiziell auf Dienstreise. Damals wurde über sowas eben nicht geredet, das war wahrscheinlich eine Schande. Er hatte heimlich schon länger eine andere, jüngere Frau. Ich hab ihn nie wieder gesehen, aber er hat mit seinem Verhalten nachhaltig mein Männerbild geprägt. Heute weiß ich, er war selbst Opfer und konnte nicht anders.

4.       Für Pipi Langstrumpf war Efraim Langstrumpf der Größte und er ist der erste, der mir zum Thema Vater in Bücher einfällt, wer kommt dir in den Sinn?

Da fällt mir keine vergleichbare Geschichte zu ein.

Kommentare:

  1. Der Vater ist ja die erste wichtige Männerfigur in unserem Leben. Und manchmal taugen sie nur als schlechtes Beispiel.
    Die Generation unserer Eltern ist schon irgendwie verloren, oder?
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,

    ich finde es sehr gut, dass du dich doch dazu durchgerungen hast, die Fragen zu beantworten. In deinem Fall war das ganz sicher nicht leicht. Ich frage mich gerade, was dein Vater sich dabei gedacht hat, als er dich ins Wasser tunkte. Vermutlich gar nichts, was umso schlimmer ist. Das ein solches Verhalten ein Trauma auslösen wird, ist eigentlich logisch und es tut mir sehr leid, dass du das erleben musstest.Die Krönung vom allem sind die Hiebe, die du erwähnst. Da bekomme ich schon das Grausen, wenn ich es nur lese. Ich drück dich mal aus der Ferne und freue mich sozusagen mit euch, dass er die andere Frau kennenlernte und eure Leben damit einfacher wurde.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sabine,

    uff, das war ja mal was. Tut mir sehr leid. Aber es bestätigt mich darin, dass ich diese Fragen wirklich auslasse. Es weckt zu viele schlechte Erinnerungen. Bei mir war zwar meine Mutter diejenige, die geschlagen hat, aber für meinen Vater hab ich auch nicht so viel übrig. Da gab es dann andere Sachen, die nicht passten. Als meine Mutter gegangen ist, war er aber das kleinere Übel und somit bin ich bei ihm geblieben.
    Drück dich!!!!

    Lg Mel

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich Traurig und man möchte sich an diese Zeit eigentlich nie erinnern :(

    AntwortenLöschen