Donnerstag, 16. April 2015

Ich hätte da mal 4 Fragen #3




Sunny hat sich wieder eine neue Aktion ausgedacht :-) Jeden Donnerstag gibt es bei ihr 4 Fragen nach dem Motto: Was ich immer schon mal über andere Blogger wissen wollte, und jetzt traue ich mich zu fragen.... 
Alle Antworten sind natürlich freiwillig. Man kann auch selbst Fragen vorschlagen!
Schaut doch mal rein!
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Sunny hat wieder Stöckchen geworfen, und ich merke, so ein bisschen Bewegung tut ja immer gut, deshalb hab ich mich gleich aufgemacht, es aufzuheben und zurückzuwerfen... :-)


1.      Wie würdest du deinen Kleidungsstil beschreiben?
Jeans, T-Shirt, Turnschuhe oder Slipper (die mit den Noppensohlen und nur ohne Strümpfe!), so lange es die Jahreszeit zulässt, im Winter Stiefel…Und das in allen Varianten, aber dafür fast ausschließlich. Selten haben die Teile ein Label, nie Glitzer oder sowas, und der aktuellen Mode müssen sie auch nicht entsprechen. Obwohl ich auch kaputte habe, die haben sich das aber selbst erarbeitet ;-). Immer weniger Schmuck, außer Ringen, und da schon ewig dieselben. Langweilig, aber praktisch und bequem, eben meine Wohlfühlkleidung.
Rock geht ganz selten auch mal, dann aber nur mit Leggins, und dann ist dabei aber wieder das Schuhproblem. Chucks zum Rock geht gar nicht, deshalb eigentlich nur im Sommer mit Sandalen oder im Winter mit Stiefeln.
Vor Anlässen mit Kleiderzwang hab ich schlaflose Nächte, tätige dann schon mal Fehlkäufe, und fühle mich immer verkleidet. Zum Glück ist das sehr selten geworden, und man kann heute ja selbst im Jeansoutfit ins Konzert oder Theater gehen.   
Wie unter meinem Namen hab ich früher unter den Klamotten, die ich als Kind anziehen musste, gelitten. Wenn meine Mutter geahnt hätte, dass ich später meine geflickte und bestickte Jeans morgens heimlich mitgenommen habe um mich in der Schule umzuziehen… Ich glaube, das hab ich ihr nie erzählt.

2.      Was denkst du, was deine Freunde an dir als deine beste und als deine schlechteste Eigenschaft beschreiben würden?
Eine meiner bei Freunden beliebten Eigenschaft ist, dass ich so praktisch veranlagt bin, und mir immer spontan Lösungen einfallen, die ich auf Grund meines riesigen Materialfundus auch gleich umsetzen kann. Und, dass ich versuche, eher immer das Positive zu sehen. Meine Freunde wissen, dass ich zu 99,9 % immer verlässlich bin. Und pünktlich. Ich hasse es nämlich selbst zu warten.
Was öfter auf Unverständnis stößt, ist mein kreatives Chaos und die Tatsache, dass ich oft keine Geduld habe, und es schwer aushalten kann, wenn sich jemand „doofer anstellt, als er ist“…(früher haben wir gesagt: „dööfer“ :- ), aber daran arbeite ich…Ich muss immer wieder neue Dinge ausprobieren, oder verstehen, wie was geht, und danach wird es schnell langweilig. Das werten viele als Oberflächlichkeit. Das sehe ich selbst aber gar nicht so. Ich bin vom Sternzeichen eben Zwilling, zwar oft hin und her gerissen, aber auch immer wissbegierig…

3.      Warum hast du dich entschlossen bei dieser Aktion mitzumachen?
Weil ich ja wissbegierig bin :- ) und mich Menschen und ihre Lebensentwürfe sowieso immer sehr interessieren. Hier haben sich unter den virtuellen Freunden ja schon Vorlieben entwickelt, aber so kann man noch weitere Einblicke erhalten, was natürlich an reale Begegnungen nicht ran kommt. Hach, ich freu mich auf Berlin!!

4.      Was war dein Lieblingsfach in der Schule?
Ganz eindeutig Kunst und Handarbeit… :-) Auch wenn wir in Letzterem nur so nützliche Sachen für den späteren, eigenen Haushalt (haha) wie Kopfkissen mit Knopfleiste, Schürzen mit Taschen, Biesen und Latz zum Binden u.a.m. nähen mussten, hab ich schon früh den Umgang mit der Nähmaschine gelernt (damals noch die alten zum Treten). Gestrickt wurden hauptsächlich Babyklamotten. Oh je...
Das katholische, reine Mädchengymnasium war  hauswirtschaftlich orientiert und von Nonnen geführt…Jaha…Diese beiden Fächer wurden aber von weltlichen, jüngeren Lehrerinnen unterrichtet, das war schon deshalb ein Highlight. Die Nonnen waren nämlich alle ziemlich alt, jedenfalls kam mir das so vor.
Die Richtung stimmte aber, auf einem humanistischen Gym wäre ich wahrscheinlich untergegangen…

Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    ich vermute mal, dass wir uns auch ohne sehr identischem Kleidungsstil und mit verbundenen Augen erkennen würden. Wie ich darauf komme? Weiß nicht so recht, ich denke es einfach ♥
    Das du aus deinem Fundus sofort eine Lösung zaubern kannst glaube ich ungesehen, denn genauso habe ich dich eingeschätzt. Kreativ, tatkräftig und pfiffig und neugierig, was deine Antwort drei eindeutig bestätigt.
    Grinsen musste ich arg über deine Aussage : auf einem humanistischen Gym wäre ich wahrscheinlich untergegangen… Nie im Leben, aber du könntest heute keine zauberschönen Schürzen ♥ Ich habe im Nähmaschinenkurs in der Schule immer nur Rennen gefahren (wer zuerst am Ende des Schnittbogens war). Ich hab zwar sehr oft gewonnen, dafür weiß ich heute eben nicht, wie eine Nähmaschine zu nutzen ist. Auch nicht so toll das Ergebnis, oder ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Handarbeiten in der Schule... Oh je. Ich war froh als man es abwählen konnte. Ganz früher durften meine Geschwister immer meine Sachen fertig stellen. Ich glaube sonst wäre nie etwas fertig geworden.
    lg

    AntwortenLöschen
  3. ooohhhhh jaaaaaaa... ich freu mich schon sehr auf euch und Berlin :) mal sehen, ob ich dich an den Chucks erkenne, denn die andere mit Chucks kenne ich schon, gell Sunny? :)
    Liebe Grüße und ein schönes WE
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Oh das Thema Handarbeit das hatten wir auch, Nähen an den sehr alten Nähmaschinen mit Trettpedale :)
    Wünsche dir ein schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen